Die Pharaonin {Ebook} by Philipp Vandenberg

Read & Download Die Pharaonin

Den verschlagenen Amun Priestern hat sie mächtige Gegner und Teti der geheimnisvolle Arzt und Magier schreckt vor nichts zurück um selbst auf den Pharaonenthron gelangen. I love Egypt and their pharaohs What a story I was there with them Great storytelling Fun read

Summary à eBook, ePUB or Kindle PDF ☆ Philipp Vandenberg

Die Pharaonin

Um ihre Macht zu sichern krönt Hatschepsut sich nach dem Tod ihres verhassten Ehemanns Thutmes selbst zur Pharaonin Sie feiert die prächtigsten Feste baut Tempel und Obe. Unglaublich entt uschendes LeseerlebnisDas Buch stellt Hatchepsut generell in keinem guten Licht dar ihr Charakter ist nicht gut dargestellt und generell ist es schwer f r sie Empathie zu empfindenDAs Buch scheint vielmehr aus der Sicht Senenmuts geschrieben zu sein ihres Geliebten der obwohl er alles von der K nigin erh lt nicht treu bleibt und naja generell ist das Buch voll mit Ansichten und Beschreibungen von Liebe und Sex die wohl kaum der Feder einer Frau je entspringen k nnten sollte man ein Buch ber eine starke beeindruckende Herrscherin lesen wollen die es geschafft hat als Mann zu herrschen wird man hier bitter entt uscht es ist nur die Geschichte einer Frau die von M nnern misshandelt wird sich st ndig selbst bemitleidet ein trotziges Kind zu sein scheint und nur immer ihrem einen Liebhaber nachweint der ihr nicht so recht ergeben zu sein scheint und wenn dann immer nur in der Beschreibung ihrer K rperteileAbgesehen davon tauchen Charaktere auf die ohne weiteren Belang f r den Verlauf der Geschichte sind und man sich fragt wozu diese eigentlich da sind wie zB Teti der Magier der aber Wissenschaftler sein will und dann stirbt allerdings ergibt sich nie warum nun die Geschichte um das leuchtende Feuer je wichtig war das brigens auch v lliger uatsch ist wenn es wissenschaftlich sein soll und wenn es Magie ist umso mehr Die Sklavin Ngata und die kurzzeitige Geliebte der K nigin am Ende tauchen auch nur kurz auf ihre Charaktere sind oberfl chlich wir wissen nicht um sie warum sie handeln und denken wie sie es tun man k nnte sie genauso wenig auch ganz weggelassen habenZum Schluss noch die Anmerkung dass es keine Glasgef e im alten gypten gab und generell eine hohe historische Ungenauigkeit herrscht was das allt gliche Leben und seine Gegenst nde betrifftRate dringend davon ab dieses Buch zu lesen

Philipp Vandenberg ☆ 8 Read & Download

Lisken und regiert härter als alle Männer vor ihr Auch Liebe findet sie in den Armen des Baumeisters SenenmutDoch ihr strenges Regiment bewahrt sie nicht vor Feinden In. Ich hab das Buch in einem Tag durch gehabt was aber nicht hei t dass ich es gut fandDie Handlung an sich was das ganze Ringen um den Thron angeht und dergleichen mag m ig interessant gewesen sein aber das wars auch schonDer Schreibstil war nicht das Gelbe vom EiDiese st ndigen seltsamen Umschreibungen vor allem was den Sex anging waren einfach nur l cherlich dumm und gelinde gesagt fast absto end


5 thoughts on “Die Pharaonin

  1. says:

    Unglaublich enttäuschendes LeseerlebnisDas Buch stellt Hatchepsut generell in keinem guten Licht dar ihr Charakter ist nic

  2. says:

    Ich hab das Buch in einem Tag durch gehabt was aber nicht heißt dass ich es gut fandDie Handlung an sich was das ganze Ringen um den Thron angeht und dergleichen mag mäßig interessant gewesen sein aber das wars auch schonDer Schreibstil war nicht das Gelbe vom EiDiese ständigen seltsamen Umschreibungen vor a

  3. says:

    I love Egypt and their pharaohs What a story I was there with them Great storytelling Fun read

  4. says:

    Hatschepsut war wenn auch die nicht erste Frau auf einem ägyptischen Thron so doch eine der mächtigstenDieser Roman erzählt Die Geschichte der Prinzessin Hatschepsut welche zu Pharao Maatkare wurdeDurch einen unglücklichen Zufall

  5. says:

    Very well written a really thrilling read But I do think it lacks a real storyline It's almost like a biography of either Hatsjepsut or Senenmut or maybe of Tutmozes III's youth Another thing at one point Vandenberg skips